Sonntag, 11. Oktober 2009

Torchietti mit Champignons und Mozzarella

Heute gab es bei uns Nudeln. Eigentlich gibt es Sonntags immer echte "Hausmannskost" von Großmutter, aber da dieser Tag ein ziemlich bewegungsfauler und regenreicher Tag war haben wir uns entschlossen mal nicht Sauerbraten oder Kohlrouladen zu essen. Außerdem kam Oma gerade erst aus Bulgarien und hatte keine Zeit etwas richtig deftiges auf den Tisch zu bringen. Gottseidank. Ich bin kein passionierter Fleischesser müsst ihr wissen ;-).

Torchietti sind in sich gedrehte Nudeln, die ich gerade vorrätig hatte. Meine Variante sieht dem Original nicht ganz so ähnlich (ja man könnte fast sagen es sind Casarecce). Man kann das Gericht natürlich mit jeglicher Art von Nudelsorte machen. Wie wäre es mal mit Orecchiette, Farfalle oder Penne Rigate?



Zutaten für 3 Personen:

  • 250g Torchietti
  • 2 EL Olivenöl
  • 100g Speck, in Würfel geschnitten
  • 200g Champignons (braune und/oder weiße), in Scheiben geschnitten
  • 2 Stangen Lauch, in Halbringe geschnitten
  • 100 - 150g Sahne
  • 125ml Hühnerbrühe
  • 125g Mozzarella (eine Mozzarellakugel), gewürfelt
  • eine kleine Handvoll Basilikumblätter, grob zerkleinert
  • ger. Parmesan (optional) 

  1.  Die Torchietti in kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung garen. 
  2.  Während die Nudeln kochen, Öl in einer Pfanne erhitzen und den Speck kurz anbraten.
  3. Lauch und Pilze hinzufügen und unter Rühren 5 Minuten anbraten. 
  4. Mit Sahne und Brühe ablöschen und pfeffern und salzen. Alles bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis die Nudeln al dente.
  5. Mozzarella und Basilikum in die heiße Pfanne geben und kurz unterrühren. Es darf nicht mehr kochen sonst hab ihr schöne Käsefäden, die man auch auf meinem Schlussbild sehen kann. Das Problem dabei ist, man zieht und zieht und zieht und irgendwann reißen sie ab, und hängen wer weiß wo.
  6. Zum Schluss die Nudeln hinzufügen und vorsichtig unterheben. Kurz ziehen lassen und mit geriebenen Parmesan servieren.




Fazit: Ein super leckeres Rezept, das es sicher öfter mal gibt. Vorallem die Kombination von rustikalem mit italienischem hat mir sehr gut gefallen! Vom Geschmack her erinnert mich das Gericht an Jägrtopf.

Kommentare:

  1. Hört sich gut an. Sieht gut aus. Würde ich jetzt auch nehmen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich fasse dies mal als Kompliment auf und sage: Dankeschön. :-)

    AntwortenLöschen